Paris – Teil 2

Paris in 3 Tagen? Schafft man es überhaupt, in dieser kurzen Zeit, alles zu sehen? In dem ersten Teil unseres Paristripps, habe ich euch ja schon einiges verraten. Heute kommen wir jedoch,wohl  zu dem schönsten aller Sehenswürdigkeiten: Der Eiffelturm.

IMG_8561

Der Zweite Tag startete mit einem gewöhnungsbedürftigen Frühstück in unserem Hotel. Die Pariser bzw. die Franzosen frühstücken sehr süß. Es gab garkeine richtigen Brötchen oder kein richtiges Brot, sondern Croissants mit einer Zuckerglasur und sehr viel Marmelade und Honig. Erwartet also in eurem Hotel nicht soviel von dem Frühstück. Unser Fußweg zum Eiffelturm führte an der Seine entlang und je näher wir der Sehenswürdigkeit kamen, desto schöner wurde der Ausblick. Auf dem Weg legten wir noch einen Stopp an der nachgemachten Freiheitsstatur ein.

IMG_8593.jpg

Endlich am großen Platz vor dem Eiffelturm angekommen, erwarteten uns auch schon die vielen Menschenmassen. Bucht euer Ticket für den Eiffelturm unbedingt vorher. Die Schlange für die jenigen ohne Ticket, war endlos lang. Als kleiner Tipp wenn ihr sehr leckere Churros essen wollt, direkt vor dem Eiffelturm (auf der Seite der Brücke) gibt es einen kleinen Stand mit Churros. Sie waren so unglaublich lecker. In Barcelona haben wir einmal gefüllte Churros mit weißer Schoki gegessen. Ich bin ja ein totaler Fan von weißer Schokolade, aber seitdem habe ich leider nie wieder Churros in Kombination mit weißer Schokolade gefunden. Habt ihr Tipps wo ich sowas finden könnte? 

IMG_8451

Mit unseren leckeren Churros gingen wir dann in den Park, direkt vor dem Eiffelturm. Wir hatten perfektes Wetter. Natürlich haben wir auch etwas leckeres zu Trinken und Früchte eingepackt, sodass wir uns mit einer Decke in den Park setzen konnten. Zu der Zeit war leider der Parkabschnitt ,direkt in der Mitte von dem Eiffelturm, gesperrt. So viele Menschen haben in dem Park gepicknickt und von überall kamen Musikklänge. Wenn ihr bis an das Ende des Parks lauft, kommt ihr zu einem kleinen angelegten Brunnen. Von dort aus könnt ihr die Bilder machen, ohne die ganzen Menschenmassen im Hintergrund zu sehen. Anschließend sind wir dann zum anderen Aussichtspunkt vom Eiffelturm gelaufen. Und haben dort natürlich auch noch einmal Bilder auf der berühmten Treppe (auf der man eine wunderschöne Aussicht auf den Eiffelturm hat) gemacht.

Processed with VSCO with c1 preset

Den restlichen Tag verbrachten wir mit Sightseeing. Einer unser weiteren Anlaufpunkte war beispielsweise noch der Pont Alexandre. Sehr schöne Architektur und viele goldene Details. Dort wurden wir auch von einer Hochzeit überrascht.Eine Braut mit einem umwerfenden Kleid wurde fotografiert.Immer wieder hielten wir an wunderschönen Plätzen an der Seine an und genossen den Ausblick. Ein Highlight des Tages war ein kleiner Park den wir entdeckt haben, der Jardin du Luxembourg nahe des Pantheons in Paris. Ich habe selten so etwas schönes in einer Großstadt gesehen. Überall waren kleine Pony’s, es gab Tennisplätze, unzählige Beete mit kunterbunten Blumen, ein kleiner See. Wirklich wunderschön. 

IMG_8677.jpg

IMG_8672.jpg

Paris ist eine unglaublich schöne Stadt und ich kann jedem nur empfehlen, einmal diese Stadt zu besuchen. Paris wir werden uns bald wieder sehen. 

Ich habe euch noch ein Paar Shopping und Food-Tipps aufgelistet: 

Shopping 

  • Carrousel du Louvre
  • Vintage Desire      
  • Citadium

Food 

  • ein absolutes Muss in Paris: Die Eisdiele Amorino (die Schlange ist zwar lang aber es lohnt sich) 
  • La Creperie – ihr findet Crepes in allen möglichen Varianten 
  • La Penderie – leckeres französisches Bistro 

IMG_8534

QOSS8058

IMG_8702

IMG_8693

IMG_8690

kleines herz

Love, Nadine 

Paris Teil 1

meine Lieben, da wir in der vergangenen Woche in Paris waren, gibt es heute keinen Wochenrückblick, sondern ich möchte euch von unserer Reise nach Paris berichten. Am Montag ging es für 3 Tage in die Stadt der Liebe. Wir haben die Reise über Groupon gebucht, die Seite kann ich euch nur empfehlen, da ihr dort super günstige Angebote findet, ob Reisen oder Gutscheine für Ausflüge. Der Flug ging nach Paris Orly. Von dort aus sind wir mit einem Ticket für 15 Euro pro Person in die Innenstadt gefahren. Angekommen im Hotel, machten wir uns auf den Weg zur U-bahn Station. Da wir nur 3 Tage in Paris waren und am 2. Tag alles zu Fuß erkunden wollten, kauften wir uns nur ein Tagesticket für 12,50 Euro und fuhren zum Künstlerviertel Montmatre. Wir schlenderten durch die wunderschönen Gassen und liefen zur Sacre Coeur. Uns erwarten Menschenmassen, aber es war so wunderschön. Kirchen faszinieren mich einfach so sehr. Ich finde es unglaublich, wie die Menschen zu dieser Zeit, solche riesigen und detaillierten Bauwerke erschufen. Als kleiner Tipp, nehmt euch eine Decke mit, Erdbeeren und einen leckeren Smootie und setzt euch bei schönem Wetter neben den Treppen auf den Rasen. Von dort aus habt ihr einen wunderschönen Blick über Paris und könnt den Menschenmassen ein klein wenig aus dem Weg gehen. Unser Weg führte anschließend weiter zur Galeries Lafayette. Das Kaufhaus ist so wunderschön. Ihr müsst unbedingt in die Mitte des Kaufhauses gehen und euch von dort aus die verzierte Kuppel anschauen. Ich habe außerdem noch einen kleinen Geheimtipp für euch. In der 7. Etage der Galeries Lafayette findet ihr eine Dachterasse, über die ihr einen wunderschönen Blick über Paris habt. Dort findet ihr auch ein kleines Restaurant, in dem ihr im freien einen Latte Macciato genießen könnt. Unser Weg ging dann weiter zum Arc De Triumphe. Wir schauten uns das wunderschöne Denkmal an und plötzlich machte ein Mann neben mir, seiner Freundin einen Heiratsantrag. Ich finde so etwas so emotional und hab mich sehr gefreut, es gesehen zu haben. Anschließend liefen wir die Champs Elysees entlang. Paris ist wirklich so eine schöne Stadt. Überall findet ihr angelegte Beete mit wunderschönen Tulpen und Rosen. Wenn ihr die Champs Elysees lang lauft, kommt ihr zum Place de la Concorde. Dort steht auch das bekannte Riesenrad. Von dort aus sind wir dann zum Laduree gelaufen. Ich habe vorher noch nie die leckeren Macarons probiert und deshalb musste ich sie mir natürlich kaufen. Vanille und Himbeere hat mir am besten geschmeckt. Wie ihr vielleicht mitbekommt, laufen wir gerne zu Fuß zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Da wir schon öfter einen Städtetrip gemacht haben, ist es für uns einfach die beste Variante, um soviel wie möglich von der Stadt zu sehen. Einer der schönsten Plätze in Paris war für mich definitiv der Park vom Riesenrad zum Louvre Museum. In der Mitte wurde ein kleiner See angelegt und dort konnte man in total coolen Liegestühlen den Ausblick genießen. Ich glaube es gibt fast nichts schöneres, als im Frühling Paris zu besuchen. Wohin das Auge nur schauen kann, sieht man wundervoll blühende Bäume in rosa und weiß und bunte Blumen. Unser nächster Anlaufpunkt war Notre Dame. Es sah original aus, wie in dem Trickfilm und es kamen sofort Kindheitserinnerungen hoch. Die Zeit an unserem ersten Tag verging so schnell, dass wir uns auf dem Weg zum Hotel machten. Es war ein toller erster Tag, mit unzähligen Eindrücken. Paris du hast mein Herz gewonnen. Die anderen zwei Tage, stelle ich euch am Donnerstag vor. Habt noch einen schönen Ostermontag meine Lieben.

 

IMG_8455

IMG_8456

IMG_8475

IMG_8480

IMG_8486

IMG_8492

IMG_8502

IMG_8506

IMG_8522

IMG_8555

IMG_8558

New York Teil 3

New York 

Concrete jungle where dreams are made of 

There’s nothing you can’t do 

Now you’re in New York 

der vierte Tag in New York war ein ganz besonderer, da wir an diesem Tag Downtown erkundeten. Als erstes stand auf unserer Liste die Besichtigung des One World Center’s. Wir haben die Karten vorher über getyourgide.de gebucht und alles hat super geklappt. Es war gerade einmal neun Uhr, als wir an dem riesigen Tower ankamen. Das Gefühl war sehr komisch, der Anblick brachte sofort Erinnerungen an den 11. September zurück. Die Wartezeiten im Gebäude waren überhaupt nicht lang, es wirkte alles sehr irreal und super modern. In dem Fahrstuhl waren Bildschirme auf denen der Aufbau New Yorks gezeigt und die wichtigsten Standorte markiert waren, es war die coolste Fahrstuhlfahrt meines Lebens 😀  Oben angekommen stand man vor einer Wand, auf der ein Video abgespielt wurde. Plötzlich fuhr die Leinwand nach oben und man stand vor dem gigantischen Ausblick. Wir hatten Sonnenschein und es wirkte alles so gigantisch. Man sah die Freiheitsstatur, die Brooklyn Bridge, einfach alles. Das Gefühl war unbeschreiblich und ich kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. Ich empfehle wirklich jedem das One World Center zu besuchen, es war unglaublich. Wieder unten angekommen, liefen wir zu dem Memorial. Die Stimmung war gedrückt und man stand vor dem riesigen Loch und war erschüttert. Ich hatte die ganze Zeit über Gänsehaut, eine sehr ergreifende Gedenkstätte. Man konnte sich garnicht vorstellen, dass an dieser Stelle zwei riesigen Türme standen und soviele Menschen gestorben ihr Leben lassen mussten. Grausam wozu Menschen im Stande sind.

img_7289

IMG_7288.JPG

img_7308

Da wir an diesem Tag ein sehr straffes Programm hatten, ging es direkt weiter zur Freiheitsstatur. Wir liefen am Wasser entlang und alles war so ruhig, es herrschte in Downtown nicht so ein Getümmel und Gedränge wie beispielsweise am Times Square. Wir sind dann mit der Yellow Ferrie gefahren und sahen auf diesem Wege die Freiheitsstatur aus nächster Nähe. Wenn ihr Geld sparen wollt,benutzt diese Fähre von dem Bahnhof aus, da sie kostenlos ist. An allen anderen Stellen bezahlt ihr pro Person über 30 Dollar. Die Fähre fährt alle 30 Minuten nach Staten Island und zurück. Ich persönlich habe mir die Freiheitsstatur größer vorgestellt, aber es war ein tolles Erlebnis, bei dem wunderschönen Wetter, New York vom Wasser aus zusehen.

img_7329

img_7326

Anschließend wollten wir uns die Wall Street anschauen und zu dem bekannten Wahrzeichen Charging Bull laufen. Überall sah man Männer und Frauen in Anzügen und natürlich viele Touristen. Es war wirklich toll New York zu Fuß zu erkunden, da man viel mehr zu sehen bekommen hat und diese spezielle Gefühl, was man wirklich nur hat, wenn man dort durch die Straßen läuft, gespürt hat. Danach ging es auch schon zur Brooklyn Bridge und das war wirklich einer meiner Highlights. Wir hatten immer noch strahlenden Sonnenschein und ich kann es garnicht in Worte fassen wie schön es war über diese riesige Brücke zu laufen. Unter uns fuhren die Autos entlang, man sieht auf der einen Seite Manhattan und auf der anderen Brooklyn, es war unbeschreiblich. Als wir dann in Brooklyn ankamen, hat man sofort ein ganz anderes Feeling verspürt, als in Manhattan. Alles war irgendwie ruhiger und die Häuser nicht so hoch. Wir sind dann zum Wasser gelaufen und von dort aus hatte man einen wunderschönen Ausblick auf die Skyline von Downtown.

img_6581

img_6420

img_6472

img_6435

img_6426

img_7735

An diesem Tag kamen so viele Eindrücke auf mich eingeprasselt, dass ich die ganze Zeit mit einem Strahlen auf meinem Gesicht herumgelaufen bin und garnicht glauben konnte, dass das alles wahr ist. Zurück sind wir dann mit der U-bahn gefahren um nach China Town zu gelangen. Es war so unglaublich, dass man mitten in New York war und sich auf einmal so gefühlt hat, als wäre man mitten in China. Überall Stände mit Fisch und anderen rohen „Köstlichkeiten“, ehrlich gesagt, sah alles ziemlich eklig aus. Gleich hinter China Town sozusagen, befindet man sich dann auch schon in Little Italy. Dort hat es mir so gut gefallen, ich liebe Italien über alles und es war so witzig, dass dort plötzlich lauter kleine Gebäude und Restaurant’s mit italienischen Charme waren. Natürlich fehlte dann nur noch das New Yorker Szenenviertel „Soho“. Wenn man durch Soho läuft, sieht man viele Gebäude mit den typischen Leitern, wie man sie aus den Filmen aus New York kennt. Eine Fashioninspiration nach der anderen ist an uns vorbei gelaufen und immer wieder waren sehr außergewöhnliche Looks zu bestaunen. Kleine Boutiquen und Café’s sieht man dort an jeder Ecke. An diesem Tag sind wir soviel gelaufen, dass ich meine Beine schon nicht mehr gespürt habe. Unsere letzte Station sollte das Flat Iron Building sein. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie die Räume in diesem Gebäude aussehen sollen. Nachdem wir dann noch einmal im Shake Shak essen waren, sind wir nur noch in unser Bett gefallen. Ein unvergesslicher Tag in der aufregendsten Stadt die ich bisher besucht habe. 

eure Nadine

New York Teil 2

 

img_7812

New York-The city of my dreams 

die Uni nimmt momentan soviel Zeit in Anspruch, dass ich es leider nur einmal die Woche schaffe, für euch einen Beitrag hochzuladen. Aber heute gibt es endlich den zweiten Teil unserer New York Reise. Am Montag haben wir dann Manhattan weiter erkundet und um 15.00 Uhr hatten wir unseren Einlass auf dem Top of the Rock. Wir haben unsere Tickets vorher über getyourgide.de gebucht und hatten dadurch keine Wartezeiten und alles lief super. Vorher sind wir allerdings zu dem bekannten Apple Store gelaufen und haben die ganze Fifth Avenue abgeklappert. Zwischendurch waren wir immer mal wieder ein wenig bummeln. Die Straße  war so schön geschmückt, Tommy Hilfeger und Tiffany’s hatten eine pompöse Außendekoration. Ich habe mich soooo verliebt und dazu hatten wir noch strahlenden Sonnenschein. Ein weiterer Stop war der Trump Tower, er war wirklich riesig und überall standen Journalisten und Kamerateam’s. Da wir viel vor hatten, haben wir uns auf dem Weg zur Grand Central Station gemacht. Man sieht in jeder Straße besondere Dinge und deshalb haben wir es sehr genossen, einfach durch die Straßen zu spazieren. Ich kann euch wirklich empfehlen, New York zu Fuß zu erkunden, so sieht man sehr, sehr viel. Grand Central Station war wirklich beeindruckend, so viele Menschen und so eine riesige Bahnhofshalle, die aber nicht wie ein kühler Bahnhof wirkte, sondern sehr sauber irgendwie gemütlich. Wir haben uns oben einen Platz gesucht und von dort aus ein Slow Motion Video gedreht, dass müsst ihr auch unbedingt machen. Es war sehr interessant die ganzen Menschen zu beobachten, selbst ein Brautpaar haben wir entdeckt. Oft standen wir einfach nur mehrere Minuten nebeneinander und haben alles auf uns wirken lassen. Diese Momente waren unbeschreiblich schön. Die Zeit verging so schnell und schon stand unser Termin beim Top of the Rock an und zu dieser Aussicht muss ich eigentlich garnichts sagen, da sprechen die Bilder für sich. Wir waren einfach nur überwältigt und ich kann euch nur empfehlen im Hellen hinauf zu gehen. Dort könnt ihr dann den Sonnenuntergang abwarten und die Stadt leuchten sehen. Diesen Ausblick werde ich für immer in meine Erinnerungen behalten. Die Stadt schien von dort oben so ruhig und man bekam nichts von dem Trubel, der sonst überall herrscht mit. Ich habe mir vorgestellt, wie wahnsinnig toll es sein muss, ein Apartment über den Dächern von New York zu haben… Man darf ja noch träumen…:)Anschließend waren wir dann noch auf dem Times Square, die Geschäfte haben dort wirklich lange auf und am liebsten wäre ich jeden Tag in den Seehora gegangen. Alle Mädels die schon einmal in Amerika waren, wissen bestimmt wovon ich spreche. Ich hätte den ganzen Laden leer kaufen können. Warum gibt es all diese wunderschönen Marken nicht bei uns?:(  Damit mein Text jetzt nicht zu lang wird, werde ich den 3. Teil über Downtown in der nächsten Woche schreiben. Aber wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, gehört New York nun zu meinen Lieblingsstädten und man kann so wunderbare Dinge in dieser Stadt erleben. 

img_7354

img_7165

img_6189

img_7226

img_7259

img_8559

img_7084

img_7061

img_7065img_7117

img_7140

New York Teil 1

Hey meine Süßen,

ich wünsche euch allen noch ein ganz tollen neues Jahr. Heute gibt es endlich den versprochenen ersten Teil unserer New York Reise. Wir haben die Flüge über Air Berlin gebucht und das Hotel separat im Reisebüro. Da ich ja große Flugangst habe, war ich sehr aufgeregt und wollte den Flug einfach nur hinter mich bringen. Als wir dann endlich gegen 16.00 Uhr in New York gelandet sind, mussten wir erst einmal durch die strengen Sicherheitskontrollen. Dadurch bekam ich jedoch ein viel größeres Sicherheitsgefühl. In Amerika wird wirklich viel Wert auf die Sicherheit gelegt. Nachdem wir dann endlich unsere Koffer hatten, ging es auf die Suche nach der richtigen Bahnstation. Wenn ihr Geld sparen wollt, kann ich euch empfehlen anstatt ein Taxi, mit dem Airbus und der anschließenden U-Bahn zu fahren. Bei den Taxis zahlt man in New York ungefähr von dem Flughafen nach Manhattan 50-60 Dollar. Wir haben für das Airbus Ticket pro Person 5 Dollar und dann für ein 5 tägiges U-Bahn Ticket 32 Dollar pro Person gezahlt. Die Kosten für die Fahrtwege haben wir also schon am ersten Tag gedeckt. Zum Glück war mein Freund mit dabei, der alle Standorte herausgesucht hat und sich sehr schnell in das U-Bahn Netz eingefunden hat. Ich habe leider null Orientierung:D. Unser Hotel lag in Manhattan, in der Nähe vom Central Park. Ich verlinke es euch unten. Durch das lange Warten und die ungefähr einstündige Reise in die Stadt, waren wir sehr müde. Mittlerweile war es dann auch schon 20.00 Uhr abends. Eigentlich wollten wir noch zu dem berühmten Baum am Rockefeller Center laufen, jedoch waren wir so kaputt und müde. Also gingen wir nachdem wir in das Hotel eingecheckt haben, in den Supermarkt. Die amerikanischen Supermärkte haben rundherum auf und es gibt dort nahezu alles:D Wir entschieden uns für viele Süßigkeiten und kleine Snacks. Ich liebe es über alles Essen in anderen Ländern auszuprobieren, das es bei uns nicht gibt. Die berühmten Reeses habe ich auch probiert, aber mir haben sie garnicht geschmeckt. Alles ist in Amerika irgendwie süß und salzig gleichzeitig, sehr eigenartig 😀 Also haben wir uns auch Popcorn, bei welchem wir gedacht haben,es wäre die süße Variante, in der salzigen und sehr nach Butter schmeckenden Variante gekauft. Der erste Tag verlief also sehr ruhig und wir schliefen schon um 21.00 Uhr abends ein. Am nächsten Tag wurden wir mit eher bedecktem Wetter begrüßt aber wir hatten tolle Pläne. Zuerst fuhren wir zum Times Square (mit der U-Bahn ungefähr 5 Minuten). Die U-Bahn in New York hat ein ganz besonderes Feeling, überall hört man Musik und Menschen tanzen, es hat mir wirklich gefallen U-Bahn zu fahren. Als wir dann am Times Square ankamen, sind wir erst einmal ein paar Minuten stehen geblieben, da wir beide so geflasht waren. Die riesigen Hochhäuser, die viele bunte Werbung, unendlich viele Lichter, die vielen gelben Taxi’s. Es war eine einzige Reizüberflutung. Zu Fuß sind wir dann zur Penn Station gelaufen. Wenn ihr in ein bekanntes und super günstiges Outlet in New York fahren wollt, kann ich euch “The Mills at Jersey Gardens“ empfehlen. Von der Penn Station erreicht man ganz leicht mit dem Bus das Outlet. Das Ticket kostet ungefähr 15 Euro pro Person hin und zurück mit einberechnet. Dort angekommen haben wir das amerikanische Leben erst so richtig kennengelernt. Tausende amerikanische Familien und teilweise musste man sogar vor den Läden anstehen, um überhaupt reinzukommen. Aber ihr könnt soviele Schnäppchen machen. Über Victoria Secret, Tommy Hilfiger, Michael Kors, Calvin Klein, Bath and Body Works, und,und,und… Wir haben soviele schöne Sachen gefunden. Wollt ihr einen USA Haul von meinen liebsten Teilen? In dem Outlet verbrachten wir an dem Sonntag, 4 Stunden. Da wir ja in der Vorweihnachtszeit dort waren, war es natürlich sehr sehr voll und das Highlight erwartete uns dann draußen. Wir wollten mit dem Bus nach Hause fahren, jedoch hatte die Idee anscheinend auch der Rest des kompletten Outlet:D Also standen wir ungefähr 3 Stunden mit dem Bus auf der Stelle, da ein komplettes Chaos herrschte und keine Autos sich weiter bewegten. Als wir dann endlich in der Innenstadt angekommen sind ( das Outlet liegt außerhalb), waren wir verhungert und ich musste so dringend auf Toilette. Also war unsere erste Anlaufstelle Shake Shack. Ich habe vorher sehr viel positives von dem Bürgerladen in New York gehört und ihr könnt euch nicht vorstellen, wie lecker es dort ist. Jedem der nach New York reist, kann ich es also nur empfehlen. Danach haben wir dann unsere Sachen zum Hotel gebracht und konnten es kaum abwarten zu dem berühmten Baum am Rockefeller Center zu laufen. Meine Erwartungen wurden übertroffen. Als wir ankamen wurde gerade die gegenüberliegende Kirche angestrahlt und dazu wurde typisch amerikanische Weihnachtsmusik gespielt. Es war so ein tolles Feeling, da man auf der anderen Seite den riesigen Weihnachtsbaum sah. Natürlich waren auch dort wieder eine Million Menschen:D Davon haben wir uns aber nicht stören lassen, sondern wir standen Arm in Arm vor dem Baum und haben einfach alles auf uns wirken lassen. Weihnachten in New York ist wirklich so, wie man es aus den Filmen kennt. Zu den anderen Tagen kommt in den der nächsten Woche ein weiterer Post. Ich verlinke euch alles wichtige unten. 

img_6047

img_6875

img_6885

img_6907

img_6890

img_6458

img_7001

img_6075

img_6092

img_6997

img_6979

eure Nadine

Outlet: http://www.simon.com/mall/the-mills-at-jersey-gardens

Der zweite Teil unseres Barcelona Trips

Guten Abend ihr Lieben,

img_8123

heute folgt wie versprochen der zweite Teil unserer Barcelona Reise. Am zweiten Tag haben wir einen Strandtag eingelegt. Wir haben uns für den ruhigen Teil des Strandes entschieden. Auf dem Weg dorthin haben wir noch einen wunderschönen Teil der Stadt kennengelernt und sind unter anderem an dem El Parc i la Llacuna del Poblenou vorbei gelaufen. Man sieht so viel von der Stadt, wenn man sie zu Fuß erkundet. Der Strandtag war sehr entspannend, nur etwas windig. Am späten Nachmittag aßen wir ein leckeres Eis und liefen am Hafen entlang, der übrigens auch wunderschön ist. Ein weiterer Tipp ist ein Park den man durchläuft wenn man zum Strand läuft oder von dem Strand aus wieder nach Hause. Vorallem in den hellen Abendstunden treffen sich dort viele Musiker und Künstler. Man durchläuft die Parkanlage und macht überall neue Entdeckungen und sieht Leute die Kunststücke aufführen oder Musikinstrumente spielen. Es ist eine wundervolle Atmosphäre und ich hätte am liebsten Stunden in dem Park verbracht. Die Einkaufsstraße in Barcelona ist sehr lang und sehr überfüllt. Sie führt direkt zu dem Hafen in Barcelona und es gibt sogar einen Sephora in Barcelona. Ich war sooooooo happy, als ich Ihn endlich gefunden. Er ist vor den Ramblas in der Nähe von dem Mc Donald. Ein wenig versteckt um die Ecke. Nun kommen wir zu der Bus Reise. Ihr kennt wahrscheinlich die City-Touren, die in so ziemlich allen größeren Städten angeboten werden. Wir wollten zum aller ersten mal auch eine Tour durch die Stadt mit dem Bus unternehmen. Von der berühmten Kathedrale sind wir gestartet. Es hat alles gut geklappt. Wir haben das Stadion gesehen und noch viele andere besondere Plätze in Barcelona. Es werden 3 Touren angeboten, die man alle mit dem Ticket von 30 Euro befahren kann. Wir haben die erste Route geschafft und die Hälfte von der zweiten. Dann sind wir an dem Parc de Montjuic ausgestiegen. Von diesem Punkt aus hat man eine wunderschöne Aussicht über Barcelona.Direkt an dieser Stelle hat ein wundervoller Musiker gesungen und dazu Gitarre gespielt. Es war so entspannend dabei den Ausblick zu genießen. Wir sind dann zurück zu der Bushaltestelle gelaufen und in den Bus gestiegen. Als wir losgefahren sind, war es leider so windig auf dem Deck, dass mir ein Ticket aus der Hand geflogen ist. Warum muss sowas auch immer mir passieren ?:( Naja wir sind dann schnell runtergelaufen um es der Busaufsicht zu melden. Wir haben erwartet ein neues Ticket zu bekommen, stattdessen hält der Bus an und die Aufsicht meinte wir sollen das Ticket suchen. Statt dann auf uns zu warten, ist der Bus einfach losgefahren. Ich war so enttäuscht und traurig. Wir standen dann ohne Ticket da, haben noch überall nachgefragt und unser Problem geschildert, aber bekamen keine Hilfe. Unser Fazit: demnächst keine Bus Tour. Unser Marsch durch die halbe Stadt anschließend, dauerte ewig. Als Entschuldigung an meinen Freund sind wir dann in das Aquarium in Barcelona gegangen. Dort war dann zum Glück wider alles gut. So nun genug geredet.Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntagabend und ich hoffe euch gefallen die Bilder. 

fullsizerender

img_7508

img_5653

eure Nadine ❤ 

 

 

Der erste Teil unseres Barcelona-Trips

Hey Loves,

heute an einem verregneten Sonntag, denke ich gerne an die schönen, warmen Tage in Barcelona zurück. Wir haben unsere Reise über Ab in den Urlaub gebucht. 5 Tage in einem sehr gemütlichen Hotel mitten in der Stadt. Am Sonntag sind wir schon sehr früh in Barcelona gelandet. Wir haben die öffentlichen Verkehrsmittel genommen und kein Taxi. Jedoch müsst ihr wissen, dass der Flughafen in Barcelona sehr groß ist und man erst einmal eine Weile läuft, bis man überhaupt bei der Bahn ankommt. 4,50 Euro pro Person haben wir ungefähr bezahlt, also wesentlich günstiger als der Bus in die Stadt oder das Taxi. Es fährt nur eine Bahn, ungefähr jede halbe Stunde in die Stadt. Als wir dann an unserem Hotel angekommen sind, haben wir uns gleich auf den Weg gemacht und sind zu der Basilica de la Sagrada Familia gelaufen. Auf dem Weg dorthin kann ich euch schonmal den ersten Tipp geben, für ein super leckeren Snack. Neben der Basilica seht ihr einen Starbucks und wenn ihr bis an die Ecke lauft, findet ihr ein kleines spanisches Café, dort gibt es so leckere Churros. Sie sind mit weißer Schokolade gefüllt… oh Gott ihr müsst sowas gegessen haben, es war der Wahnsinn und sooooooo lecker. Wenn ich daran denke läuft mir wirklich das Wasser im Mund zusammen.De la Sagrada Familie ist wirklich sehr sehenswert und beeindruckend. Natürlich ist es total überlaufen und gefühlt eine Million Menschen, schießen Bilder davor.  Die Ornamente und die auffällige und aufwendige Bauart sind wunderschön anzusehen. Anschließend sind wir dann zu dem Park Güell gelaufen. Es war ein weiter Weg und wir sind an dem Tag über 20km gelaufen. Aber dadurch haben wir sehr viel von der Stadt gesehen 

img_7346

De la Sagrada Familia

img_5540

die wunderschöne Aussicht vom Park Güell

img_7541

img_8192

park-guell-in-barcelona-spain

Der Park Güell war mit das schönste was ich in Barcelona gesehen habe. Die Farbfrohheit, die vielen Blumen, die Musiker an allen Ecken die so wunderschöne Musik spielten und der unglaubliche Ausblick. Wir sind dann den ganzen Weg zurück gelaufen und wollten unbedingt das Meer sehen. Also führte unser Weg zum Wasser. Die Häuser in Barcelona sind sehr hoch gebaut und man sieht überall Besitzer mit ihren Hunden. Es gibt sogar kleine abgesperrte Bereiche an den Straßen, an denen sich die Hundebesitzer treffen und dort spielen dann alle möglichen Hunderassen miteinander. Da hat mir Coco so sehr gefehlt. Der Weg zum Wasser war weit, aber man hat soviel gesehen und als wir dann am Wasser ankamen, war ich überglücklich. Wir setzten uns kurz an den Strand und der ganze Strand war voll mit kleinen Gruppen von jungen Leuten, die Musik spielten und den Tag genossen. 

img_5577

img_5566

Den Abend ließen wir dann in einem kleinen Restaurant mit einem leckeren Essen ausklingen. Schon an dem ersten Tag haben wir sehr viel gesehen und es war sehr anstrengend aber wunderschön. Habt noch einen schönen Sonntag meine Lieben. Am Freitag kommt der zweite Teil. 

eure Nadine<3 

http://www.bcneventsandcrawls.com/wp-content/uploads/2013/03/Park-Guell-in-Barcelona-Spain.jpg